Die Medau-Schule hat eine eigene Philosophie, sie unterscheidet sich im Denken, Fühlen, Lernen

Traditionen bewahren und moderne Aus- und Weiterbildungskonzepte/Angebote für unsere Schülerinnen und Schüler entwickeln – und zwar auf höchstem Qualitätsniveau! Das bestimmt die Philosophie der Medau-Schule.

Die Philosophie der Gründer deutscher Gymnastikschulen entwickelte sich in den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts. Philosophen, Künstler, Tänzer und Schauspieler in der Berliner Szene befassten sich mit dem Thema, den Menschen als Individuum zu beeinflussen, die Gesundheit, Ästhetik und Schönheit durch Bewegung zu fördern.

Die von Hinrich Medau in dieser Zeit entwickelte Medau-Gymnastik betont den ganzheitlichen pädagogischen Ansatz als Impulsgeber für das naturwissenschaftliche, medizinische Denken in der Physiotherapie. Besonders die sogenannte Organgymnastik, eine spezielle Haltungs-, Dehn- und Atemarbeit, formt und schult das Bewegungsverständinis der Auszubildenden.   

Bis heute gilt die Einheit von Körper und Geist als Ziel der ganzheitlichen Bewegung. Ganz in diesem Sinne Hinrich Medaus wird der Mensch an der Medau-Schule als Ganzes verstanden und nicht in seiner funktionierenden Körperlichkeit.

So gilt es, gemäß den Medau-Idealen in der fachlichen Ausbildung die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.